Archiv des Autors: christophnikolaus

Jever distanziert sich von „Akzeptanz ist schulreif“ der „Hamburg Pride e.V.“

„Hamburg Pride e.V.“ hat das Jever-Logo für seine Frühsexualisierungs-Kampagne ohne Erlaubnis von Jever verwendet. Das teilen die Geschäftsführer der Friesisches Brauhaus zu Jever GmbH & Co. KG, Michael Reitze und Rüdiger Röhnisch, mit ihrem Schreiben vom 8.9.2015 einem anfragenden Mitglied mit.

Jever distanziert sich in dem Schreiben ausdrücklich von dem durch die Lobby-Organisation erweckten Eindruck, politische Forderungen zu stellen. Die Kampagne sei kein Vertragsbestandteil des Hamburger Veranstaltungssponsorings von Jever. Die Logoverwendung widerspräche der eigenen Leitlinie der politischen Neutralität. Jever hat „Hamburg Pride e.V.“ angewiesen, künftig alle Werbemittel vor Drucklegung zur Kenntnis und Autorisierung vorzulegen.

Werbeanzeigen

Diese Firmen unterstützen die Hamburger Kampagne zur Kinder-Frühsexualisierung („Akzeptanz ist schulreif“)

Die Kampagne zur Frühsexualisierung Hamburger Kinder („Akzeptanz ist schulreif“) wird von folgenden Unternehmen unterstützt:

Kampagne der Hamburger Interessenvertretung der Schwulen und Lesben
Friesisches Brauhaus zu Jever GmbH & Co. KG, Geschäftsführer Michael Reitze, Rüdiger Röhnisch 

Zu „Jever“ heißt es bei RankABrand:  „Jever erhält … die niedrigste Bewertungsstufe im Ranking. Der Hauptgrund dafür ist, dass Jever kaum transparent berichtet, wie klima- und umweltfreundlich ihr Bier gebraut wird.“
Der Verschleiß von Humankapital scheint Jever ebenfalls nicht zu interessieren.

JCDecaux Deutschland GmbH, Geschäftsführer Patrick Möller
Homepage: „JCDecaux gründete 2007 eine eigene Abteilung „Sustainable Development“ (Nachhaltigkeit), um der Unternehmensverpflichtung nachzugehen, ökonomische Gesichtspunkte unter Berücksichtigung von Mensch und Umwelt in Geschäftsprozessen einzubeziehen.“
Nachhaltige Unternehmensführung sieht anders aus.

Radio NRJ GmbH, Geschäftsführer Olaf Hopp
Radio Energy Nachrichten am 19.1.2015:  „Miley rät zur Masturbation“.
Es geht wohl nichts über eine Rundfunklizenz und eine UKW-Frequenz (solange man sie hat).

ARCOTEL Hotels & Resorts GmbH, Geschäftsführer Dorit Dubsky, Nebojsa Simic
ARCOTEL Homepage: „Schon mit EUR 120 kann 1 Bienenvolk gerettet werden“.
Das ist schön für die Bienen, aber nachhaltige Unternehmensführung sieht anders aus.

Weiterlesen

Hamburger Homosexuelle und Lesben drängen in den Schulunterricht: Kampagne „Akzeptanz ist schulreif“

Mit ihrer Kampagne „Akzeptanz ist schulreif“ fordert die Interessenvertretung der Hamburger Schwulen und Lesben die Einführung von Unterricht über „Sexuelle Vielfalt“ an Hamburger Schulen.

Kampagne der Hamburger Interessenvertretung der Schwulen und Lesben

Kampagne der Hamburger Interessenvertretung der Schwulen und Lesben

Diese Forderung orientiert sich an dem nach massiven Elternprotesten gescheiterten „Bildungsplan 2015“ von Grünen und SPD in Baden-Württemberg . Weiterlesen

Falsche Kinderfreunde: EMMA über Pädophilen-Netzwerke von Krippen bis zu Hörsälen

EMMA (1993)

EMMA (1993)

Die Zeitschrift EMMA gab in ihrem Artikel „Falsche Kinderfreunde“ bereits 1993 einen Überblick über deutsche Pädophilen-Netzwerke und fragte:

Vernetzen sich die Täter und ihre Sympathisanten? Gibt es eine Kinderfreunde-Connection von den Krippen bis in die Hörsäle? Der EMMA-Report deckt überraschende Querverbindungen auf zwischen Pädophilen-Vereinen und Kinderschutz-Organisationen. Und: Eine vielzitierte Dame ist mit von der Herren-Partie.

Weiterlesen

Gender Mainstreaming als politische Geschlechtsumwandlung

FAZ

In dem Artikel „Gender Mainstreaming“ – Politische Geschlechtsumwandlung  analysiert Volker Zastrow am 20.6.2006 in der FAZ die Stationen, Personen und Motive der ohne öffentliche Debatte eingeführten und staatlich durchgesetzten Dekonstruktion von Frau, Mann, Ehe und Familie. Diese sei auch verfassungswidrig, weil sie undiskutiert dem Gleichstellungsartikel 3 des Grundgesetzes eine andere Bedeutung unterschöbe. Wir bringen eine Zusammenfassung.

Volker Zastrow

Volker Zastrow

Motive

Die leidvolle Selbstwahrnehmung mancher Menschen, dem anderen Geschlecht anzugehören, und die stärkere Benachteilung von Lesben im Beruf hätten in der lesbisch geprägten Frauenbewegung zu einem Impuls zur Abschaffung der Geschlechter selbst geführt. Weiterlesen